Querstreben

essen-politik-diy werden mir hier als Suchkategorien empfohlen. Das gibt mir zu denken. Essen ist eine Stadt, Politik uninteressant, und diy kenne ich von meiner ehemaligen Tätigkeit in der Regalaufstellerbranche. Seltsam.

Eigentlich wollte ich darüber schreiben, dass die gesellschaftliche Einnordung in Foren auch vor Autorenplattformen nicht haltmacht. Es gibt so viele wundersame Dinge in dieser Welt… Stets werden die Strukturen über den Menschen gestellt. Welch eine namenlose Angst vor der Freiheit steckt dahinter?!

Es geht nicht, dass jeder individuell ist, denn dann zeigt sich womöglich die ganze Bandbreite des gesellschaftlichen Wahnsinns. Solange wir alle so tun als ob und brav hinter den Regeln stehen bleiben, keinen Fuss vor die Linie setzen, nicht einmal die Spitze des grossen Zehs – solange kann der menschliche uferlose GEIST vermeintlich beherrscht werden. Die ausgleichenden Auswüchse geschehen dennoch, in dieser Welt der Dualität muss das so sein… doch dann waren „wir“ es nicht und können weiter Gutmenschen bleiben.

Ich habe in Foren immer das Gefühl, in eine Zwangserziehungsanstalt geraten zu sein. Allerdings möchte ich auf diese Form der Feldforschung ungern verzichten, und daher wage ich mich ab und zu unter Zusammennahme all meiner Geistesgegenwärtigkeit mitten hinein. Lange halte ich das nicht aus, doch es beschert einem Menschen unendlich vielfältige Erkenntnisse über das (heimliche und unheimliche) Wirken der Strukturen. Daher: Empfehlung des Tages!

(Ich glaube, es heizt mich in meinem inneren Querstreben zusätzlich an, Kempowski zu lesen. Macht nix. Auch hier spreche ich eine klare Empfehlung aus!)

Und nun wird es Zeit, eine Leseprobe aus dem meinatlantis-Buch einzustellen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein.